21.10.2021 · 22:24

Brigitte Kowanz
Lost under the Surface

kuratiert von Sabine Schaschl

Das Museum Haus Konstruktiv würdigte die österreichische Künstlerin Brigitte Kowanz mit einer umfangreichen Einzelausstellung. Die retrospektiv angelegte Schau zeigte, wie Kowanz seit den 1980er-Jahren das Medium Licht als eigenständiges Phänomen wie auch als Informationsträger erfahrbar macht.

Brigitte Kowanz, Ausstellungsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2020. Foto: Stefan Altenburger © 2020, ProLitteris, Zürich
Brigitte Kowanz, Ausstellungsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2020. Foto: Stefan Altenburger © 2020, ProLitteris, Zürich

Licht ist nicht gleich Licht. Das wird an den Objekten, Installationen und Rauminterventionen erkennbar, die Brigitte Kowanz (geb. 1957 in Wien, lebt und arbeitet in Wien) seit gut vierzig Jahren unter Verwendung unterschiedlicher Leuchtmittel fertigt. Wie vielfältig das immaterielle, flüchtige Medium sein kann, zeigte Kowanz in ihrer umfassenden Schau im Museum Haus Konstruktiv. Ob künstlerisches Werkzeug, Medium für Information, Mittel zur Verschleierung oder ephemeres Phänomen: Die vielfältigen Aspekte und Funktionsweisen von Licht, die bei einer flüchtigen Betrachtung schnell unter der leuchtenden Oberfläche verloren gehen, wurden in der AusstellungLost under the Surface, die ihren Titel der gleichnamigen kleinformatigen Spiegelarbeit verdankt, erklärt und sinnlich erfahrbar gemacht.

Neben frühen Arbeiten, in denen insbesondere Prozesse des Beleuchtens Thema sind, wurden zahlreiche Werke aus den Folgejahren präsentiert, in denen beispielsweise Neonschlaufen – in der Form von Schriftzeichen und Codes – gesellschaftspolitische und kulturtheoretische Botschaften formulieren. Gerade mit solchen Arbeiten veranschaulicht Kowanz, dass Licht nicht bloss ein neutrales Vehikel für Information ist, sondern diese entscheidend mitgestaltet. Insgesamt stellte die Soloschau so grundsätzliche Gewissheiten infrage: Mit der Eindeutigkeit von Information ist es weniger weit her, als wir uns das vielfach wünschen – eine Botschaft, die in unseren angeblich «postfaktischen Zeiten» deutlichen Widerhall findet.

Trailer zur Ausstellung >>>

So Far So Close – Things we want to know from ... Brigitte Kowanz >>>

Brigitte Kowanz, Installationsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2020. Foto: Stefan Altenburger
Brigitte Kowanz, Installationsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2020. Foto: Stefan Altenburger
Brigitte Kowanz, www, 1995/2019. Foto: Stefan Altenburger
Brigitte Kowanz, www, 1995/2019. Foto: Stefan Altenburger


Museum Haus Konstruktiv · Selnaustrasse 25 · 8001 Zürich · +41 (0)44 217 70 80 · info@hauskonstruktiv.ch
© 2021 Museum Haus Konstruktiv. Der Inhalt dieser Website ist urheberrecht­lich geschützt und dient lediglich zu Informations­zwecken ohne Rechts­verbindlich­keit.
21.10.2021
22:15 Uhr MESZ