20.11.2019 · 22:51


Das Museum Haus Konstruktiv präsentiert die zwölfte Gewinnerin des international renommierten Zurich Art Prize: Leonor Antunes (*1972). Die portugiesische Künstlerin greift in ihren Werken die Formensprache modernistischer Designobjekte auf – insbesondere solcher, die von Frauen entworfen wurden. Anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Bauhaus rücken wir den Bauhausschüler Roman Clemens (1910–1992), der hierzulande auch als erster Bühnenbildner des Stadttheaters Zürich (heute Opernhaus) bekannt wurde, mit Werken aus unserer Sammlung ins Rampenlicht. Die Ausstellung über Camille Graeser (1892–1980) geht indessen der Frage nach, wie der erfolgreiche Möbeldesigner und Innenarchitekt aus Stuttgart in Zürich zu einem Hauptvertreter der konkreten Kunst avancierte. 

Begleitet werden die Ausstellungen durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm – mit Vorträgen, Spezialführungen und Workshops sowie diversen Vermittlungsformaten für Kinder und Familien. Sofern nicht anders vermerkt, sind die Veranstaltungen im Museumseintritt von CHF 16/12 inbegriffen und erfordern keine Anmeldung.

Mi 20. November, 18.30 Uhr
VORTRAG MIT ANSCHLIESSENDER DISKUSSION

It’s the Autonomy, Stupid!
Von Dr. Jörg Scheller, Leiter des Bereichs Theorie im Studiengang Bachelor of Fine Arts, Zürcher Hochschule der Künste

Autonomie gilt als unzeitgemäss, gerade in der Kunst. Sie wird belächelt als bürgerlicher Spleen, als Ausdruck von Verantwortungslosigkeit und Eskapismus. Stattdessen sind Kooperation, Vernetzung, Aktivismus und Engagement gefragt. In Vergessenheit gerät, dass Autonomie im Ästhetischen wie auch im Sozialen und Politischen hart erkämpft werden musste; sie ist ein Gradmesser für offene Gesellschaften. Dr. Jörg Scheller plädiert in seinem Vortrag für ein differenziertes Autonomieverständnis angesichts zunehmend autoritärer politischer Strömungen.


Mi 27. November, 18.30 Uhr
KURATORENFÜHRUNG ZU LEONOR ANTUNES

Sabine Schaschl, Direktorin Museum Haus Konstruktiv, führt durch die Ausstellung discrepancies with C. P. von Leonor Antunes.


Mi 4. Dezember, 18.30 Uhr
VORTRAG

Äquivalenz/Beziehungen – Camille und Emmy Graeser
Von Dr. Antje Krause-Wahl, Vertretungsprofessorin für Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Zeitgenössische Kunst am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Dr. Antje Krause-Wahl analysiert in ihrem Vortrag Camille Graesers Raumentwürfe als Innenarchitekt aus der Perspektive der Geschlechterforschung. Sie zeigt das Verbindende zwischen seinen Tätigkeiten als Innenarchitekt, Designer und Maler und stellt die These auf, dass sich Graesers konkrete Werke nicht allein durch mathematisch geometrische Relationen erfassen lassen, sondern zugleich Ausdruck zwischenmenschlicher Beziehungen sind. 


So 8. Dezember, 14.30 bis 16.30 Uhr
WORKSHOP FÜR ERWACHSENE

Teilnehmerzahl beschränkt
Anmeldung erforderlich unter: l.gerber@hauskonstruktiv.ch

In einer kurzweiligen Führung erhalten Sie wichtige Informationen zur Geschichte des Bauhauses und lernen das Schaffen des Bauhausschülers und Bühnenbildners Roman Clemens kennen. Nach einem Abstecher in die Ausstellung von Camille Graeser beginnt der kreative Teil im Kunstatelier. Das Gesehene und Gelernte wird gestalterisch zu Papier gebracht. Nach Inputs zu Bildaufbau und Farbgebung entstehen Zeichnungen in unterschiedlichen Formaten.


So 15. Dezember, 11 Uhr
AUF DEN SPUREN VON ROMAN CLEMENS

Geführter Stadtspaziergang mit Eliza Lips, wissenschaftliche und kuratorische Assistentin, Museum Haus Konstruktiv
Besammlung vor dem Opernhaus ZürichDauer: 1,5 Std.
Anmeldung nicht erforderlich

Anlässlich der Ausstellung 100 Jahre Bauhaus: Roman Clemens aus der Sammlung lädt das Museum Haus Konstruktiv zu einem Spaziergang durch die Zürcher Innenstadt ein. Aufgesucht werden Orte, die für den Bühnenbildner, Gestalter und Maler Roman Clemens von zentraler Bedeutung waren. Der Rundgang startet vor dem Opernhaus und endet in der aktuellen Ausstellung im Museum Haus Konstruktiv. Eine wichtige Station bildet u.a. das Filmpodium (damals Studio 4), dessen Foyer und Kinosaal aus den späten 1940er-Jahren zu Clemens’ bekanntesten Raumgestaltungen zählen. Der Stadtspaziergang ist im Museumseintritt von CHF 16/12 inbegriffen.


So 22. Dezember, 11 bis 17 Uhr
PROZENTE UND PROSECCO

Ausgesuchte schöne Dinge aus unserem Museumsshop zum Weihnachtsrabatt – und ein Cüpli obendrein. Eintritt frei.


Unsere Ausstellungen und Veranstaltungen werden auch auf kulturzueri.ch veröffentlicht.



Museum Haus Konstruktiv · Selnaustrasse 25 · 8001 Zürich · +41 (0)44 217 70 80 · info@hauskonstruktiv.ch
© 2019 Museum Haus Konstruktiv. Der Inhalt dieser Website ist urheberrecht­lich geschützt und dient lediglich zu Informations­zwecken ohne Rechts­verbindlich­keit.
20.11.2019
22:45 Uhr MEZ